Kategorien
Finanzmarkt

Setzt die DTCC „Chill and Freeze“ Taktiken auf Meme-Aktien ein?

Autor: A.P. Mathew, Boston 12/27/2021,

Viele von Ihnen kennen den Gamma-Squeeze bei GameStop vom Januar dieses Jahres und wissen, wie Broker wie Robinhood und Interactive Brokers Kleinanlegern die Kaufoption entzogen und die Option für ihre bestehenden Kunden in PCO (position close only) geändert haben.

In den Augen vieler institutioneller Anleger, die dadurch Gewinne verloren, war dies eine der hinterhältigsten Aktionen in der jüngeren Geschichte der Wall Street.

Was ist die Rolle der DTCC bei all dem?

Ist sie in all dem schuldlos? In diesem Aufsatz wird der Autor die Taktik der DTCC darlegen und aufzeigen, wie sie nicht auf der Grundlage von Rechtsstaatlichkeit oder Fairness, sondern aus Eigennutz handelt.

Die Verbindung zu Citadel

Bevor wir die Taktik verstehen, müssen wir uns die Vorgeschichte ansehen und verstehen.

Derzeit sind GameStop($GME) und AMC($AMC) die beiden Aktien, um die es geht. Der in Ungnade gefallene Hedgefonds und Marktmacher Citadel Securities ist der Antagonist in dieser Geschichte.

Zahllose Kleinanleger munkeln, dass Citadel diese beiden Aktien über die von der SEC vorgeschriebene Quote von 140 % hinaus in Milliardenhöhe illegal leerverkauft hat. Es wurde auch geäußert, dass Milliarden von synthetischen Aktien durch den Marktbeobachter ausgegeben wurden.

Hinweis: Ein synthetischer Put ist eine Optionsstrategie, bei der eine Short-Aktienposition mit einer Long-Call-Option auf dieselbe Aktie kombiniert wird, um eine Long-Put-Option zu imitieren). 

Citadel ist der beste Kunde von DTCC und hält 40 % aller Aktien- und Optionsgeschäfte. Das Volumen, das Citadel produziert, ist für DTCC unglaublich lukrativ. DTCC hat also allen Grund, Citadel und andere zu schützen, um sich selbst zu schützen.

David Inggs

Außerdem ist der ehemalige Citadel-Mitarbeiter David Inggs, der derzeit im Vorstand der DTCC sitzt, der Mann von Citadel bei der DTCC.

Es wird gemunkelt, dass er hinter den Geschäften und möglichen Hintertürchen steckt, die Citadel in den letzten 11 Monaten über Wasser hielten. Seine Rolle bei der DTCC ermöglichte es Citadel auch, eine ungeheuerliche Menge an synthetischen Aktien an Kleinanleger zu verkaufen, ohne dass es zu Konsequenzen kam.

Ist es möglich, dass die DTCC es zulässt, dass Inggs seine Rolle bei der DTCC ohne mit der Wimper zu zucken fortsetzt, obwohl er genau weiß, dass dieses Maß an Absprachen ein systemisches Marktrisiko schafft?

Umesh Subramanian

Umesh Subramanian, CTO der Citadel, ist ebenfalls mit der DTCC verbunden. Subramanian arbeitete zu Beginn seiner Karriere für die DTCC und unterhält eine gute Beziehung zu David Inggs, um das Citadel Alumni-Netzwerk zu maximieren.

Die Verbindung von Citadel mit der DTCC stellt einen eindeutigen und aktuellen Interessenkonflikt für die Kleinanleger dieses Landes sowie für globale Anleger – sowohl institutionelle als auch Kleinanleger – dar. Darüber hinaus ist festzustellen, dass keine Aufsichtsbehörde die derzeitige Beziehung zwischen den beiden Organisationen und den oben genannten Akteuren untersucht hat.

Kleinanleger erkennen vielleicht nicht sofort, dass die DTCC keine staatliche Organisation ist. Es handelt sich vielmehr um ein Unternehmen, eine verschleierte und geheimnisvolle Organisation, und das aus gutem Grund. Die DTCC möchte nicht, dass die Öffentlichkeit von ihren Praktiken erfährt.

Bei näherer Betrachtung wird deutlich, dass die DTCC in Wirklichkeit eine korrupte Organisation ist. Das Unternehmen antwortet nur selten auf Telefonanrufe oder E-Mail-Anfragen aus der breiten Öffentlichkeit. Auf häufig gestellte Fragen gibt es nur vage Antworten, und auf der Website werden zweideutige Begriffe verwendet, die auf einen großen Interpretationsspielraum schließen lassen. Laut der Website der DTCC dienen ihre zweifelhaften Geschäftspraktiken dem „Schutz des Marktes“, während es in Wirklichkeit darum geht, ihre riesige Versicherungssumme von 67 Billionen Dollar zu erhalten.

Funktion

Die Hauptfunktion der DTCC ist die Bereitstellung von Back-End-Support und die Erleichterung von Handelsgeschäften.

Die DTCC wickelt die meisten Wertpapiertransaktionen in den USA ab und erbringt Abwicklungsdienstleistungen, die für Wertpapiertransaktionen unerlässlich sind.

Für jedes Geschäft, das in den Vereinigten Staaten abgewickelt wird, erhebt das Unternehmen eine Gebühr. Diese Gebühren summieren sich schnell und führen in kurzer Zeit zu erheblichen Gewinnen. Außerdem wird dadurch das Vertrauen der Anleger gestärkt und das Marktrisiko verringert.

Wenn ein Anleger einen Handel platziert, wird der eigentliche Handel über die NSCC (National Securities Clearing Corporation) abgewickelt, die eine Tochtergesellschaft der DTCC ist. Gemeinsam kann das Unternehmen die Einschussanforderungen für Makler und Market Maker erhöhen, wenn das Marktrisiko hoch ist.

Im Falle eines Ausfalls von Hedgefonds oder anderen Finanzinstituten durch einen Margenausgleich oder anderweitig hat die DTCC die Möglichkeit, deren Long-Positionen in Blue-Chip-Aktien zu liquidieren oder gemäß der neuen Vorschrift DTCC 2021-010.801 Long-Positionen als langfristige Sicherheiten zu halten.

Unmittelbar drohende Gefahr

Während des Gamma-Squeeze im Januar war der 67 Billionen Dollar schwere Versicherungsfonds des Unternehmens in Schussweite, doch derzeit ist der Fonds in akuter Gefahr. Die Bedrohung durch GME und AMC ist nicht verschwunden. Sie hat sich sogar in einem Maße verstärkt, dass das Unternehmen selbst bald nicht mehr existieren würde.

Angesichts der Anzahl der von Citadel und Susquehanna (SIG) ausgegebenen synthetischen Aktien würde die derzeitige Marktkapitalisierung beider Unternehmen nicht ausreichen, um das Unternehmen im Falle eines Short Squeeze zu schützen.

In Anbetracht der ungebrochenen Liebe der Einzelhändler zu diesen beiden Aktien ist zu erwarten, dass der Preis der Aktie satte 100.000 bis astronomische 1 Mio. Dollar pro Aktie übersteigen würde. In Anbetracht der starken sozialen Stimmung auf Reddit, Twitter und anderen Social-Media-Anwendungen wird erwartet, dass die Kleinanleger keine Aktien der beiden Unternehmen verkaufen werden, bis beide Aktien astronomische Höhen erreichen, die es in der Marktgeschichte noch nie gegeben hat.

Dies würde die Versicherungspolice der DTCC in den Ruin treiben. Die DTCC ist sich des damit verbundenen Systemrisikos sehr wohl bewusst und hat sich möglicherweise einen bösartigen Plan ausgedacht, um die Zahlung zu vermeiden.

Chill-and-Freeze-Taktik

Für diejenigen unter Ihnen, die nicht in die Welt des Aktienhandels eingeweiht sind, sind „Chill and Freeze“-Taktiken die beiden wichtigsten Verteidigungsprotokolle, wenn die Versicherungspolice der DTCC direkt bedroht wird.

Von Zeit zu Zeit kann ein Problem in die Peripherie der DTCC gelangen, das dem Unternehmen oder dem Markt selbst Schaden zufügen oder ihn bedrohen könnte. Das systemische Risiko steht für den Risikomanagementbeauftragten der DTCC immer im Vordergrund, aber die systemische Gier übertrumpft Logik und gutes Gespür. Das GME/AMC-Spiel ist ein gutes Beispiel dafür.

Wenn ein Wertpapier anfängt, eine systemische Bedrohung darzustellen, werden die größeren Institute als erste benachrichtigt. Unternehmen wie Citadel und SIG werden sich höchstwahrscheinlich an die Geschäftsleitung wenden, um Wege zu finden, um in dem Spiel zu bleiben, sei es durch die Zahlung einer größeren Summe an Margenanforderungen, erweiterte Gefälligkeiten oder irgendeine Art von Plan, der eine mögliche Ausstiegsstrategie aufzeigt.

Ich glaube, dass die Short-Hedgefonds eine Kombination aus diesen drei Möglichkeiten gewählt haben, um in diesem Spiel zu bleiben. Das einzige Defizit, das die DTCC bei der Stimmung der Privatanleger für diese beiden Wertpapiere falsch eingeschätzt hat. Die Kleinanleger sind sich in diesem Spiel einig. Mit einem brillanten dezentralen Führungsmodell haben sich die Kleinanleger ausnahmslos dem Gedanken verschrieben, lieber zu halten als zu verkaufen, um so die Aufmerksamkeit auf die Korruption an der Wall Street zu lenken.

Was ist ein Chill?

Ein „Chill“ ist eine Beschränkung, die die DTC für einen oder mehrere ihrer Dienste verhängt, um die Volatilität einzudämmen und einen gewissen Anschein von Kontrolle zu erlangen, doch diese Taktik wird nicht funktionieren.

Die Psychologie hinter dem „Chill“ besteht darin, bei Kleinanlegern ein Gefühl der Dringlichkeit zu erzeugen, damit sie ihre Positionen aufgeben. Diese „Chill“-Phasen können einige Tage dauern, sich aber je nach Grund auch auf bis zu 30 Tage ausdehnen. Diese Ausfallzeit soll die Befürchtung wecken, dass sie Geld verlieren, wenn sie nach Ablauf der „Chill Period“ nicht verkaufen. An dieser Stelle begeht der Risikomanagementbeauftragte einen kritischen und potenziell tödlichen Fehler.

Ich hatte schon früher den Eindruck, dass die Kleinanleger dieser beiden Wertpapiere einer echten Bewährungsprobe unterzogen wurden. Wenn man sich die Handelsgeschichte dieser beiden Aktien in den letzten 11 Monaten ansieht, gibt es Anzeichen dafür, dass die Kleinanleger nicht von ihren Positionen abrücken werden.

Citadel und andere Leerverkaufs-Hedgefonds haben Kleinanleger mit Short-Ladder-Attacken und anderen Marktmanipulationstaktiken bombardiert. Sie haben dies so häufig und mit einer solchen Wahrhaftigkeit getan, dass die Kleinanleger eine kritische Immunität gegen diese Taktiken erlangt haben.

Short Ladder Attacken

Die Short Ladder Attack ist Kapitel 1 im Spielbuch der Short-Hedgefonds.

Es ist eine bewährte Technik, um Kleinanleger abzuschütteln und ihre Zahl zu verringern. Diese speziellen Kleinanleger haben sich jedoch nicht gerührt. Darüber hinaus ist es erwähnenswert, dass die Kleinanleger einfach mehr gekauft haben, als die Short-Hedge-Fonds den Preis der ETF-Anteile gesenkt haben, oft um 10 % des Wertes der Aktie.

Es ist bemerkenswert, dass die Entschlossenheit der Kleinanleger viel intensiver und aussagekräftiger ist als die Fähigkeit der Leerverkaufs-Hedgefonds, die Aktie in Vergessenheit geraten zu lassen. Es gab Fälle, in denen der Aktienkurs während der Handelszeiten am Tage erheblich gefallen war, so dass die Short-Hedge-Fonds frustriert waren, als sie am Morgen ihre Terminals öffneten und feststellten, dass die Verluste des Vortages durch massive Nachkäufe von Privatanlegern neutralisiert worden waren. Dies untermauert die Vermutung, dass die DTCC mit dem Einfrieren der Märkte keine wirksame Taktik verfolgt.

Was ist ein Freeze?

Ein Einfrieren wird der DTCC und den beteiligten institutionellen Anlegern, die die beiden Aktien leerverkauft haben, wahrscheinlich mehr Probleme bereiten als bisher angenommen.

Ein Einfrieren ist im Grunde genommen eine Einstellung aller DTCC-Dienstleistungen.

Wenn die Gründe für das Einfrieren nicht behoben werden können, wird sich das Problem für die DTCC und die Leerverkaufs-Hedgefonds um das Dreifache vergrößern, wenn versucht wird, das Problem mit einem Einfrieren zu lösen.

Aktienzählung

Zu diesem Zeitpunkt wird eine Zählung der Aktien beider Wertpapiere gerechtfertigt sein, um die Parteien und die übergeordneten Behörden über etwaige illegale Praktiken zu informieren. Eine neue Untersuchung des Kongresses zu diesen beiden Aktien wird gerechtfertigt sein, und dieses Mal mit viel größerer Aufmerksamkeit.

Harte Fragen wie die, warum Citadel und andere die Erlaubnis hatten, Milliarden von synthetischen Aktien auszugeben, oder vielleicht die mangelnde Aufsicht innerhalb der DTCC, die diesen Schlamassel überhaupt erst verursacht hat.

Die bisher beobachtete Kurzsichtigkeit des Kongresses gegenüber diesen Aktien wird schnell verschwinden. An ihre Stelle wird eine gründlichere und umfassendere Untersuchung durch das Justizministerium und das FBI treten.

Anzahl der Kleinanleger

Es ist auch erwähnenswert, dass sich die Zahl der Investoren seit Januar verfünffacht hat.

Die Zahl der Kleinanleger bei GME und AMC liegt weltweit zwischen 4 und 6 Millionen.

Wenn diese Anleger die sozialen Medien nutzen würden, um für Aufsehen zu sorgen und dieser Sache Nachdruck zu verleihen, wäre es nur allzu verständlich, dass das Vertrauen der Anleger in den freien Markt verloren ginge. Der US-Markt würde an Glaubwürdigkeit verlieren und es käme zu einem beträchtlichen Kapitalabzug aus dem Markt.

Übersetzt von https://www.linkedin.com/pulse/dtcc-weaponize-chill-freeze-meme-stocks-tale-quid-pro-a-p-/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert